Ein OP für das Heart of Mary-Krankenhaus in Alexishafen/Papua Neuguinea

2020-10-23 11:30

Bruder Dr. Jerzy Kuzma, SVD berichtet vom Fortschritt des Projektes:

Liebe Missionsfreunde,

herzliche Grüße vom Heart of Mary Alexishafen Mission Hospital in Papua Neuguinea.

 

Mit diesem Brief möchte ich mich bei Ihnen dafür bedanken, dass sie dazu beigetragen haben, dass das Heart of Mary Gesundheitszentrum in Alexishafen zur Universitätsklinik ausgebaut wird. Ich freue mich, Ihnen heute berichten zu können, was bisher mit Ihrer großzügigen Unterstützung und der Hilfe anderer großzügiger Missionsfreunde erreicht worden ist: Der emeritierte Erzbischof von Madang hat die Raumrenovierung des Operationssaales finanziert. Ein deutscher Architekt, der als Freiwilliger für die Diözese arbeitet, hat zusammen mit Berufschullehrern einen Raum des Krankenhauses zu einem Operationssaal umgestaltet. Wir haben einen mittelgroßen Sterilisator und eine Lampe für den OP gekauft und installiert. Den Operationstisch hat das Cabrini Catholic Private Hospital gespendet. Von Polen kam ein Container mit zwei Narkosegeräten, Ultraschall, ein Blutkoagulator und andere Ausstattung für den OP. Neu angekommen sind zwei Absauggeräte und ein Defibrillator. Damit haben wir nahezu alle grundlegenden Geräte für unseren kleinen Operationssaal. Diesen Monat soll noch ein Glaszylinder zur Druckreduzierung kommen. Sobald er da ist, werden wir die Geräte anordnen und noch Narkosemittel und andere Medikamente einkaufen. Dann kann unser kleiner Operationssaal in Betrieb genommen werden.

 

Wir haben eine weiteren kleinen Schritt geplant, um das Krankenhaus auszubauen, nämlich den Aufbau einer Röntgenabteilung. Alexishafen Mission Hospital hat ein Einzugsgebiet von 50.000 Menschen. Die Tuberkulosefälle nehmen stetig zu und auch die Zahl jener Menschen, die an TB sterben. Röntgenaufnahmen der Lunge helfen in der Diagnostizierung von TB. Unsere Medizinstudenten, die in Alexishafen Mission Hospital ihr Praktikum machen können eine Grundausbildung in Radiologie bekommen. Wir gehen kleine Schritte um dieses Ziel zu erreichen. Die Familienangehörigen unseres zweiten emeritierten Erzbischofes haben uns geholfen, einen kleinen, digitalen, tragbaren Röntgenapparat anzuschaffen.

Bitte unterstützen Sie uns im Gebet, so dass es uns gelingen wird die Röntgenabteilung für die Landbevölkerung aufzubauen.

Mit herzlichen Grüßen

Br. Dr. Jerzy Kuzma, SVD

 

Zum Foto: Unter dem Licht einer Taschenlampe nimmt Br. Dr. Jerzy Kuzma, SVD, einen kleinen chirurgischen Eingriff vor und Medizinstudenten helfen ihm dabei.

 

Zurück