Fachschule für Sozialberufe: „Für´s Leben lernen.“ - Einander auch im 2. Corona-Jahr nahe bleiben.

2021-03-12 12:00

Beten verbindet.

Treffen und Gespräche schenken große Freude, sind aber leider derzeit immer noch nicht möglich. Trotzdem nehmen die Schwestern Anteil und möchten wissen, wie es den jungen Menschen geht.

Klassenfotos in der Kapelle helfen den Schwestern von St. Koloman, gedanklich ganz nahe bei „ihren“ Schülerinnen und Schülern zu sein und ihre guten Wünsche sollen sie durch die Pandemie begleiten, die ja für alle keine leichte Zeit ist.

Was uns zuversichtlich bleiben lässt, ist zu wissen, dass das in der Schule gelebte „wertschätzende Miteinander“ und die familiäre Atmosphäre, in der die jungen Menschen für ihr Leben lernen, auch in Lockdowns und Homeschooling durch das Engagement der Pädagoginnen und Pädagogen erfahrbar bleibt und Halt bietet. Wo andere von einer verlorenen Generation sprechen, sehen wir, wie unsere Jugendlichen lernen und dabei über sich hinauswachsen. Was wir alle miteinander in diesem Jahr bemerkt haben, ist, wie wichtig Sozialberufe in unserer Gesellschaft sind.

Auch im zweiten Corona-Jahr beten die Schwestern von St. Koloman sehr gerne für die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer ihrer Fachschule für Sozialberufe gegenüber des Klosters, in der „für´s Leben“ gelernt wird. (nähere Informationen auf der Schulhomepage: fsstockerau.ac.at)

Wir freuen uns auf den Tag, an dem Treffen und Gespräche wieder möglich sein werden!

 

 

 

 

Zurück