Schwester Veronika nach Schussverletzung verstorben

2016-05-23 08:31

Mission aus Liebe

Bild

Unsere Mitschwester Veronika Racková, die am vergangenen Montag im Südsudan angeschossen worden war, ist am Fest der seligen Hendrina Stenmanns, an den Folgen ihrer Verletzungen verstorben. Sr. Maria Theresia Hörnemann, die Leiterin der Kongregation,  schreibt: "Wir alle haben um ein Wunder für Sr. Veronika Theresia Racková gebetet - und sie kämpfte auch um das Leben. Mit tiefer Trauer müssen wir heute mitteilen,  dass Sr. Veronika  trotz aller  Anstrengungen des ärztlichen Teams heimgegangen ist. Sie gab Leben und Tod für die Menschen im Südsudan.

Vereinen wir uns im Gebet, dass ihr Blut und ihr Tod wie ein Samenkorn sind und größeren Frieden für die Menschen im Südsudan und in der ganzen Welt bewirken werden. Wir vertrauen sie der Liebe des Dreieinigen Gottes an, den sie bis an das Ende geliebt hat!"

Schwester Veronika Racková hat im Südsudan als Ärztin gearbeitet. Am Pfingstmontag war sie nachts auf der Rückfahrt vom Regierungskrankenhaus in der Diözese Yei von einem Soldaten angeschossen worden - die näheren Umstände der Tat werden derzeit noch untersucht. Die Kugel durchschlug ihren Darm und ihren Hüftknochen. Schwester Veronika wurde in dasselbe Regierungskrankenhaus gebracht, in das sie zuvor ihre Patientin eingeliefert hatte, und dort erstversorgt. Weil vor Ort die Ressourcen für eine intensivere Behandlung fehlen, flog man sie noch am Pfingstmontag nach Nairobi aus. Auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Nairobi tat man alles, um sie zu stabilisieren. Heute ist sie ihren Verletzungen erlegen.

Die Steyler Ordensfamilie trauert um eine engagierte und couragierte Missionarin, die vor einigen Jahren einmal auf die Frage geantwortet hat, warum sie trotz der angespannten Situation im Südsudan immer noch im Land arbeite: "Weil Jesus seinen Weg konsequent gegangen ist. Er hat nicht aufgegeben, als es schwierig wurde. Als Jüngerin Jesu folge ich ihm in der Kraft des Heiligen Geistes. Ich kann die Menschen im Südsudan nicht verlassen, weil ich sie liebe."

 

Zurück